Sparda-Bank in Würzburg spendet Spielzeug-Adventskalender für Kinder

Kinder aus einkommensschwachen Familien in Würzburg und dem westlichen Landkreis erhalten vorweihnachtliche Geschenke von der Sparda-Bank Nürnberg – Die Würzburger und die Höchberger Tafel e. V. übernehme die Verteilung der 450 Kalender

Würzburg – Jahr für Jahr können Kinder es kaum erwarten, bis der Weihnachtsabend endlich da ist – ein Adventskalender mit seinen täglichen Überraschungen verkürzt da oft die Wartezeit bis zum 24. Dezember. Damit auch Kinder aus finanziell benachteiligten Familien sich über diese beliebte Ablenkung freuen können, spendet die Sparda-Bank Nürnberg aus den Mitteln ihres Gewinnspar-Vereins 450 Adventskalender des fränkischen Traditionsunternehmens Playmobil an die Würzburger Tafel e. V. Diese sind mit hochwertigem Spielzeug gefüllt und werden dort an Familien überreicht. Karl Vetter, Filialdirektor Würzburg der Sparda-Bank Nürnberg, erläutert die Beweggründe der Genossenschaftsbank: „Die Vorweihnachtszeit ist gerade für Kinder aus einkommensschwachen Familien oft schwierig, da viele ihrer Wünsche unerfüllt bleiben müssen. Es liegt uns am Herzen, diesen Kindern mit den Adventskalendern eine Freude zu bereiten.“

Solidarisches Handeln für die Menschen in Nordbayern

Die Würzburger Tafel sammelt überschüssige und qualitativ einwandfreie Lebensmittel aus Gastronomie und Handel. Diese werden durch ehrenamtliche Helfer an bedürftige Bürger ausgegeben. Kurt Deeg, Erster Vorsitzender bei der Tafel in Würzburg, betont die gute Zusammenarbeit: „Wir freuen uns sehr, dass die Sparda-Bank auch in diesem Jahr wieder diese schöne Aktion mit uns zusammen durchführt. Für die Kinder ist der Spielzeug- Adventskalender fast schon ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk.“ Bereits seit mehreren Jahren führt die Genossenschaftsbank zur Vorweihnachtszeit die Adventskalender-Aktion durch. Das solidarische Handeln bestimme die Unternehmensführung bereits seit der Gründung der Bank vor 85 Jahren, so Stefan Schindler, Vorstandsvorsitzender der Sparda- Bank Nürnberg. „Gerade Kinder verdienen unser besonderes Augenmerk. Denn sie haben es verdient, glücklich und sorgenfrei aufzuwachsen – unabhängig von der finanziellen Situation ihrer Eltern.“ Erst im Spätsommer hatte die Genossenschaftsbank in ganz Nordbayern Schultaschen an Erstklässler aus bedürftigen Familien verteilt. Die Ranzen waren vollgepackt mit Sporttasche, Brustbeutel, Mäppchen und einem Etui mit Stiften. Damit unterstützte die Sparda-Bank Nürnberg die Kinder bei einem guten Start in den neuen Lebensabschnitt.

null

Die Organisatoren von der Sparda-Bank Nürnberg und den örtlichen Tafeln freuen sich über
die gelungene Überraschung für Kinder aus bedürftigen Familien (v. l. n. r.):

-  Joachim Schlembach, stellvertretender Vorsitzender der Höchberger Tafel e. V.

-  Karl Vetter, Filialdirektor der Sparda-Bank in Würzburg

-  Kurt Deeg, Erster Vorsitzender der Würzburger Tafel e. V.

-  Siglinde Krauthausen, Teamleiterin Lebensmittelausgabe bei der Höchberger Tafel e. V.

-  Eugen Süssenguth, stellvertretender Vorsitzender der Würzburger Tafel e. V.

Foto: Sparda-Bank Nürnberg eG